Die Bedeutung der Ortsparteien

 

Von Albert Berbier

Oftmals wird die Bedeutung der Ortsparteien in der Öffentlichkeit belächelt, wenn nicht gerade ignoriert. Es ist in grösseren Ortschaften (wie Embrach) ohne diese Strukturen schlicht unmögllich, die Demokratischen oder politischen Abläufe zu garantieren, um das Gemeinwesen und Behörden sicher zu stellen. In kleineren Gemeinden nehmen oftmals Vereine (Männerchor, Feuerwehr o.ä) an Stelle von politischen Parteien die gleiche Funktion wahr.
Embrach verfügt über eine gut strukturierte Parteienlandschaft, und fährt gut damit. Es ist Aufgabe der Ortsparteien, dass Kader für Gemeinde-Aufgaben selektioniert, vorbereitet und zur Wahl vorgeschlagen werden.

 

So verfügt die SVP Embrach über genügend qualifizierte Mitglieder, die nun zur Wahl oder Wiederwahl vorgeschlagen werden, und die auch fähig sind, die für sie vorgeschlagenen Aufgaben wahr zu nehmen.

Aus diesem Grunde unterstütze ich aus Überzeugung die bisherigen Gemeinderäte Traugott Pfister, Heiner Vögeli und als Schulpräsident Peter Tschudi zur ehrenvollen Wiederwahl. Die RPK muss auch neu  aufgestellt werden, hier bewerben sich mit Christoph Wolleb (auch als Präsident) und Thomas Regli fähige Kandidaten. Mit Stefan Frei in für die Sozialbehörde ist Gewähr gegeben, dass wenigstens ein Mitglied nicht aus dem Kreis von „Fachleuten“ stammt, er steht als Stadtpolizist mit beiden Beinen im Leben.  Schliesslich sind noch Silvia Bosshard und René Leu für die Gesundheitsbehörde im Rennen (beide bisher), ebenso Jürg Hugener und Marlies Weidmann in die Primarschulpflege. Frischen Wind soll Linda Fritschi-Suter in die Sekundarschulpflege bringen, ein Versprechen für die Zukunft.

Helfen Sie mit, durch ihre Wahl einen Beitrag zur Sicherstellung unserer Gemeindestrukturen zu leisten!